. .

HYDRAULISCHER ABGLEICH IM BESTAND

KOMPLETTE OPTIMIERUNG DES HEIZUNGSSYSTEMS

FÜR WOHNHÄUSER IM  BESTAND (FÜR BIS ZU 12 RÄUME),
KfW VERFAHREN B

VORAUSSETZUNGEN  

  • Rohrnetzpläne müssen nicht bekannt sein, sind aber von Vorteil
  • Grundrisspläne müssen vorhanden sein, Skizzen-Aufmaß gegen Mehrpreis. Der Bearbeiter
    führt zur Aufnahme aller relevanten Daten (Flächen, U-Werte, Radiatoren, Heizkreise, etc.)
    einen eigenständigen Ortstermin durch.
  • Raumtemperaturen nach Kundenwunsch, nach DIN Vorschlag oder individuell
  • Aufheizreserve keine oder nach Kundenwunsch (prozentual pro Raum)
  • Bei Fußbodenheizung muss ein Verteiler mit einstellbarem Durchfluss Anzeiger vorhanden sein (Topmeter o. ä.)
  • Bei Kompaktheizzentralen ist ein Informationsaustausch zur Pumpe bzw. Kennlinien
    zwischen dem Bearbeiter und dem Installateur notwendig.

ERGEBNIS

  • Raumweise Berechnung des hydraulischen Abgleichs mit allen relevanten Daten für die Ventilvoreinstellung unter besonderer Berücksichtigung eines raumweise ungleichen
    Verhältnisses der Heizleistung (des Radiators) zur Heizlast (des Raumes)
    (ausführliches Verfahren "B"  zum hydraulischen Abgleich nach VdZ bzw. KfW)
  • Ermittlung der Raum-Heizlast nach dem Hüllflächenverfahren (Flächen und u-Werte der Bauteile)
  • Gebäudeheizlast als Summe der Raumheizlasten zur Dimensionierung der Zentrale
  • Rohrhydraulik im Rahmen der vorhandenen Möglichkeiten optimiert hinsichtlich Effizienz und guter Regelbarkeit der Anlage (Ventiltyp, Ventilautorität, Heizflächenkennwert)
  • Falls notwendig: einzelne Heizkörper als Störer identifizieren, mit alternativ Vorschlägen zur Abhilfe
  • Falls notwendig: Vorschlag eines geeigneten Differenzdruckreglers mit entspr. Einstellwerten
  • Einstellwerte für den hydraulischen Abgleich ermitteln:
    • im Nennbetriebspunkt Förderhöhe und Volumenstrom zur Pumpeneinstellung
    • Vorlauftemperatur im Nennbetriebspunkt zum Einstellen der Reglerkennlinie
    • bei Radiatoren: Ventiltyp, kv Wert und Voreinstellung des  Ventils
    • bei Fußbodenheizung: Nenndurchfluss der Heizkreise im Betriebspunkt
    • berechnete Systemrücklauftemperatur zur Begutachtung des Brennwerteffektes
  • vollständige Dokumentation der für die Berechnung und Geräteeinstellung relevanten Daten
  • Bonusförderung im KfW Heizungspaket möglich

 

PREIS (Betrag enthält 19% MwSt)

  952,- € bei Heizkörpern und Radiatoren
1130,- € bei Fußbodenheizung

PREIS: siehe oben EURO * | Produktinfo
* weitere Hinweise:

bei mehr als 12 Räumen zuzüglich
60,- € pro Raum bei Radiatorenheizung bzw.
72,- pro Raum bei Fußbodenheizung

Ein "Raum" ist eine sinnvolle Zone in der Heizlastberechnung. Große zusammenhängende Wohnräume werden manchmal in heizungstechnische Raumeinheiten unterteilt, um thermische Strömungen zu vermeiden.