. .

progres.nrw -

Das Förderprogamm des Landes

Zur Senkung des CO2 – Ausstoßes, und damit als Beitrag zum Klimaschutz, gewährt das Land Nordrhein-Westfalen im Rahmen des Programmes „progres.nrw“ vielfältige Förderungen für den Einsatz regenerativer Energien, rationeller Energieverwendung und Einsparung von Energie.

Hierzu baut das Förderprogramm des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt-, Landwirtschaft-, Natur- und Verbraucherschutz auf die Elemente „Beratung“ sowie die „Markteinführung von Techniken zur Nutzung regenerativer Energien“.

Als Initialberatung zur Sanierung einer vor dem 01.01.1980 fertiggestellten Immobilie können Bürger und Verbraucher zwischen der „Start-Beratung Energie“ und dem „Gebäudecheck Energie“ wählen. Beide werden mit jeweils 48,- € gefördert. Auch der „Solarcheck Energie“, bei dem die Möglichkeiten der Solarenergienutzung vor Ort geprüft werden, wird gefördert.

Das Programm „Markteinführung 2016“ umfasst für private Antragsteller folgende Bausteine:

  • Einbau von zentralen oder dezentralen Wohnungslüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung
  • Einbau von thermischen Solaranlagen in einem bestimmten Größenrahmen der Absorberflächen
  • Zusätzlicher Einbau einer Biomasseanlage (Holzpellet-, Scheitholz- oder Holzhackschnitzelkesselanlage) in Verbindung mit einer solarthermischen Anlage
  • Einbau einer Wärmeübergabestation mit Wärmetauscher
  • Einbau einer hocheffizienten KWK-Anlage zur Wärme- und Stromerzeugung mit einem Wirkungsgrad ≥ 80%
  • Einbau von auf Wärme oder Kälte basierenden Energiespeichersystemen (Latentspeicher, Eisspeicher) oder Biogasspeicher für bis zum 31.12.2011 in Betrieb genommenen Biogasanlagen
  • Einbau besonderer Anlagen und Systeme mit erhöhtem Innovationsgrad oder außerordentlicher Multiplikator Wirkung
  • Erreichen des Passiv-Haus- oder 3-Liter-Haus-Standards bei Ein- oder Mehrfamilienhäusern bei Einbau einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung

Alle Förderungen erfolgen in Form von Zuschüssen; die Antragstellung ist nur im Zeitraum
4. Februar bis 1. Dezember 2016 möglich und kann sowohl im Rahmen einer Bestandssanierung als auch im Neubau erfolgen.

Näheres dazu erfahren Sie in der Beratung bei effeff.ac.