. .

Beispielbild für eine seriöse Gebäudethermografie (durch "klicken" vergrößern)    ©Fotolia, Ingo Bartussek

Thermografie:

Wärme wird sichtbar

Ein Thermogramm, auch als Thermografie- oder Wärmebild bezeichnet, zeigt die Temperaturverteilung eines Objektes an. Zur Aufnahme eines Thermogramms wird eine spezielle Infrarotdigitalkamera benutzt. Im Gegensatz zur Fotografie handelt es sich dabei nicht um ein chemisches bildgebendes Verfahren, vielmehr besteht das Thermogramm aus einer Matrix von digital gemessenen Temperaturpunkten. Durch die Zuordnung von Farben zu den Temperaturen entsteht daraus durch Umrechnung die bekannte Falschfarbendarstellung wie sie auch oben abgebildet ist.

Dadurch, dass es sich bei der Aufnahme um ein digitales Temperaturfeld handelt ist es  möglich das gleiche Objekt durch unterschiedlich Skalierung und Farbgebung bei der Umrechnung  beispielsweise in energetisch bedrohlich erscheinenden rotlila Tönen oder in beruhigenderen kühlen blaugrün Tönen abzubilden. Ein Thermografiebild ohne Temperaturbalken ist wertlos. Um aus einem Thermografiebild die richtigen Schlüsse ziehen zu können benötigt man neben vertieftem Wissen der infraroten Strahlungsphysik ebenfalls Detailwissen über die Technik und Bauweise des zu untersuchenden Objektes. Daher müssen Thermografieaufnahmen immer fachmännisch interpretiert werden. Zu glauben „da ist es rot, da kommt´s raus, da müssen wir ran“  wäre oftmals falsch, denn es gibt beispielsweise auch überlagernde Effekte, z.B. angestaute Wärme, natürliche Wärmebrückeneffekte, nur im infraroten Messbereich existente Spiegelungen etc.. Daher haben sich die entsprechenden Fachleute meist für eine oder mehrere Fachrichtungen der Thermografie spezialisiert. So unterscheidet man zwischen der Bau-, Elektro-, Industrie- und Veterinärthermografie, darüber hinaus den Sonderproblemen.

Obwohl sehr hilfreich hat die Thermografie auch Grenzen: Eine Wärmekamera ist keine Röntgenkamera, kann also nicht durch eine Oberfläche hindurchsehen. Eine Thermografie ersetzt auch keinen Gebäudeenergieausweis und auch kein Baugutachten, kann aber beides unterstützen.
Mit einer gut ausgeführten und seriös interpretierten Thermografie lassen sich eine Menge Informationen auslesen, beispielsweise im Gebäudebereich können Wärmebrücken oder verdecktes Fachwerk lokalisiert werden, im Elektrobereich lassen sich schadhafte Klemmverbindungen und defekte Solarpaneele lokalisieren. Neben einer guten Kameratechnik ist das Wichtigste der seriöse gut ausgebildete Thermograf, der kein Interesse hat Ihnen irgendwelche Produkte außer seiner neutralen Beratungsleistung zu verkaufen.
Diese Menschen treffen Sie bei effeff.ac.

Was wir für Sie tun können:

  • Sie können bei effeff.ac die fachgerechte Thermografieaufnahmen für Ihr Gebäude beauftragen.
  • Sie haben bereits Thermografien von Ihrem Gebäude? Dann können Sie diese auch gerne fachgerecht im Rahmen eines Beratungsgespräches in unserer Geschäftsstelle oder vor Ort bei Ihnen interpretieren lassen.